Windhund 15 Ideen für außergewöhnliche BGM Maßnahmen

15 außergewöhnliche Ideen für Maßnahmen im BGM

inkl. Blick auf die geschichtliche Enwicklung

Das Betrieblichen Gesundheitsmanagement soll vielfältig sein und jede Personengruppe im Unternehmen gleichermaßen ansprechen. Doch manchmal gehen einem einfach die Ideen aus.

Für all jene, die unsere 52 Ideen für BGM Maßnahmen noch nicht kennen hier der Hinweis – darin finden Sie verschiedene Beispiele für Dinge, die Sie in den Hauptfeldern Ernährung, Bewegung und Mentaler Gesundheit umsetzen können.

 


Übersicht der 52 BGM Maßnahmen

Im PDF finden Sie alle 52 Maßnahmen übersichtlich in einer Checkliste.

Jetzt herunterladen

Wenn Sie aber auf der Suche nach neuen, wirklich besonderen Ideen sind, sind Sie hier genau richtig. Denn in diesem Artikel haben wir 10 außergewöhnliche Ideen für das BGM zusammengetragen, die Ihrem Gesundheitsmanagement das gewisse Etwas verleihen.

Los geht’s!

1. Wettbewerb für den schönsten & grünsten Schreibtisch

Pflanzen sorgen für genügend frische Luft. Wie wäre es daher mit einem Wettbewerb, für den grünsten und schönsten Schreibtisch oder Büro im Unternehmen? Als Veranstalter könnten Sie besonders gute und praktische Pflanzen zur Verfügung stellen, die die Teilnehmer verwenden dürfen.

Ein Wettbewerb macht Spaß und ein solcher sorgt nebenbei auch noch für eine gesunde und attraktive Arbeitsumgebung. Die Bewertung der Büros oder Schreibtische könnten Sie außerdem direkt mit einer Arbeitsplatzbegehung inkl. Ergonomie-Tipps verbinden!
 

 

2. Gruppenprojekt wie z.B. ein Flugtag/Seifenkarren-Rennen

Eine Idee, die richtig viel Spaß macht: die vom Unternehmen unterstützte Teilnahme an Bastler Projekten! Gerade für Betriebe mit Produktions- oder Konstruktionsfokus eine tolle Idee, um Mitarbeitende zusammenzubringen, die Fähigkeiten im neuen Kontext auszuprobieren und das Team zu stärken.

Ein Beispiel dafür wäre zum Beispiel ein Seifenkarrenrennen, wo die Teilnehmenden selbst ihre Fahrzeuge bauen müssen. Stellen Sie als Unternehmen Materialien, Teilnahmegebühr und Arbeitszeit zur Verfügung und unterstützen Sie somit ein Projekt zur Teamstärkung. Tipp dazu: dokumentieren Sie das Projekt auch und verbinden Sie es mit Vorstellungen der Geschäftsführung, um auch die anderen Mitarbeitenden über das Projekt und das Engagement zu informieren.

3. Umfassender Gesundheits-Checkup

Um Mitarbeitende im Bereich Gesundheit langfristig zu unterstützen, sind Gesundheits-Checkups eine gute Maßnahme. Besonders interessant wird es, wenn diese jährlich stattfinden und auch die Veränderungen besprochen werden. So werden Anreize für Verbesserungen geschaffen, die man privat einfach schnell aus den Augen verliert.

Gesundheits-Checkups können dabei ganz unterschiedlich umgesetzt werden. So gibt es zum Beispiel viele moderne Ansätze, die des spielerisch und mit neuster Technik unterstützen.

 

4. Familientag oder Fest veranstalten

Um auch im Sinne des Employer Brandings tätig zu werden, bietet sich ein Familientag sehr gut an. Dieser lässt die Identifikation der Mitarbeitenden mit dem Unternehmen steigen und durch die Möglichkeit, das Arbeitsleben mit der Familie zu teilen steigt auch die Wertschätzung.

An einem solchen Tag können Sie zum Beispiel Führungen im Betrieb, ein gutes Essen oder Buffet, Spiele für die Kleinen oder Wettbewerbe für die Großen organisieren.

5. Office Awards

Eine Wettbewerbssituation ist für Menschen immer motivierend. Nutzen Sie dies und überlegen Sie sich Office-Awards für verschiedenste (Gesundheits-)Kategorien, die jede Personengruppe anspricht. Wie wäre es zum Beispiel mit: das beste Homeoffice Foto, die meisten Fahrrad Kilometer, die meisten Laufkilometer, die größte Gewichtabnahme, die meisten Telefonminuten im Betrieb, die schnellste Produktion, die meisten Kuchenstücke…  

6. Den Chef kennenlernen

Klingt jetzt für manche vielleicht komisch, aber in vielen großen Unternehmen kennen die Mitarbeitenden ihren Chef oder auch nur Abteilungsleiter nicht persönlich. Um für Transparenz und Wertschätzung zu sorgen, können Sie sich überlegen, ein „Meet&Greet“ mit Ihren Führungskräften in kleinem Kreis zu organisieren.

Dabei ist es wichtig, dies in wirklich kleinen Gruppen zu planen, um einen persönlichen Austausch zu ermöglichen. So kann zum Beispiel sich zuerst der Chef vorstellen und anschließend jeder Besucher sich und seinen Werdegang beim Unternehmen kurz beschreiben. Damit erreichen Sie zwar keine konkrete Gesundheitsverbesserung, aber der Wohlfühlfaktor des Arbeitsplatzes kann dadurch wesentlich erhöht werden.

7. Überraschungs-Training im eigenen Meeting oder im wöchentlichen Jourfix

Nichts geht über Überraschungen! Wie wäre es daher mit einer Überraschungs-Trainingseinheit im wöchentlichen Jour-Fix oder einem wichtigen Meeting, dass sich als Trainingseinheit entpuppt?

So bringen Sie etwas Schwung in den Alltag und motivieren zu mehr Bewegung. Durch das Überraschungsmoment erreichen Sie viele doch übertrieben Sie es nicht – überlegen Sie sich Übungen, die gut in Büroklamotten oder Arbeitskleidung funktionieren und einen nicht zu sehr ins Schwitzen bringen.

Diese Trainingseinheit können Sie auch direkt dazu nutzen neue Bewegungsprogramme anzuwerben und Teilnehmer dafür zu generieren.

8. Testphase für Arbeitskleidung oder -mittel

Die Arbeitskleidung und die Arbeitsmittel spielen eine wichtige Rolle bei der Zufriedenheit im Job. In der Regel sind diese aber für alle Mitarbeitenden dieselben und es gibt wenig Raum für individuelle Lösungen. Und dennoch haben manche Probleme damit: Die Schuhe sind zu groß oder zu klein, das Headset rauscht, der Rock ist zu kurz…

Schaffen Sie im Rahmen des BGM Raum für eine Neuevaluierung. Befragen Sie zuerst das Team, ob es Probleme mit Arbeitskleidung oder -mittel gibt. Wird eine Problematik deutlich, die von vielen Beschäftigten genannt wurde, können Sie Ihr Team aktiv in die Entscheidung miteinbeziehen, um Akzeptanz und das Gefühl des Mitspracherechts zu fördern. Bestellen Sie dafür verschiedene Schuhe/Headsets etc. und lassen Sie eine Testgruppe über einen definierten Zeitraum ausprobieren, was die beste Wahl ist. So sind die Mitarbeitenden zufrieden über die Wahl und fühlen sich zeitgleich ernstgenommen und wertgeschätzt.

Sollten Probleme nur vereinzelt auftreten, suchen Sie das Gespräch mit den Betroffenen und versuchen Sie gemeinsam eine Lösung zu finden.  

9. BGM Tipps auf außergewöhnlichen Alltagsdingen

 In vielen Betrieben erhalten neue Mitarbeiter zu Beginn Blöcke oder Kugelschreiber mit dem Firmenlogo und -design. Eine Idee für das Gesundheitsmanagement wäre, diese neben dem Firmendesign auch mit BGM Impulsen zu bedrucken.

Diese Ideen werden unterbewusst aufgenommen und sorgen für ein verbessertes Gesundheitsbewusstsein. Besonders gut funktionieren konkrete Aufforderungen wie zum Beispiel: „Steh’ doch einmal auf und vertritt dir kurz die Beine!“ oder „Hol’ dir ein Glas Wasser!“.

Für besonders Kreative: Diese Tipps könnten auch auf dem Toilettenpapier oder Taschentücher gedruckt werden, um ein gewisses Schmunzeln zu erreichen.
 

10. Geführte Pausen

 Pausen sind im Arbeitsalltag sehr wichtig, um Stress zu reduzieren und die Konzentration hochzuhalten. Doch viele Menschen achten nicht auf genügend Pausenzeiten und sind so schneller erschöpft. Eine Idee dazu wäre, eine Woche lang im Betrieb oder Team geführte Pausen zu setzen. Bedeutet, dass der Chef oder Teamleiter die Pause aktiv anregt und alle für die geplante Zeit auch wirklich einmal zur Ruhe kommen.

Empfohlen werden Pausen in etwa jede Stunde für ca. fünf Minuten. Längere Pausen sollten vermieden werden, um nicht aus dem Flow geholt zu werden – mit der Ausnahme der Mittagspause. Hier ist eine längere Pause aufgrund des Mittagstiefs sogar empfohlen. Öffnen Sie in dieser Zeit das Fenster, stehen Sie kurz gemeinsam auf, reden Sie über belangloses oder machen eine kurze Übung.

Wenn die Woche gemeinsam eine gesunde Pausenkultur gelebt wurde, haben Sie Ihrem Team gezeigt, wie es richtig geht und Impulse gesetzt. Fordern Sie Ihr Team danach auf, ab sofort selbst auf genügend Pausen zu achten und schaffen Sie durch Ihre Vorbildfunktion weitere Akzeptanz im Betrieb.

11. Urlaubstag verschenken

Einer der wahrscheinlich größten Motivatoren: Verschenken Sie doch einmal einen Urlaubstag. Die Möglichkeiten, wie Sie dies machen können sind hoch. Entweder Sie verschenken ihn gänzlich ohne Bedingungen, zum Beispiel an einem besonders schönen Sommertag oder Sie verknüpfen das Ganze mit den Maßnahmen im BGM. So könnten Sie in etwa den Urlaubstag nur jenen schenken, die an einem der angebotenen Gesundheitskurse zu 100% teilgenommen haben. Oder jenen, die im Jahr mindestens an 3 Gesundheitskursen teilgenommen haben.

12. Der „Next-Level“ Obstkorb (Das Frühstück)

Liebe geht bekanntlich durch den Magen. Aus diesem Grund kommen Maßnahmen mit kostenfreiem Essen auch immer besonders gut an! Um den altbekannten Obstkorb etwas aufzupeppen, könnten Sie einmal in der Woche ein kleines Frühstücksbuffet mit gesunden Lebensmitteln anbieten. So hat Ihr Team genügend Power für den Tag und freut sich über die kleine Aufmerksamkeit.

13. Kooperationen mit dem Bäcker oder Metzger

In vielen Firmen ist der Besuch von Bäcker oder Metzger Gang und Gebe. Dabei erfreut sich dieser meistens einer großen Beliebtheit. Nutzen Sie dies und sprechen Sie sich mit dem Lieferanten ab, ob dieser nicht gesunde Alternativen anbieten und evtl. sogar bewerben kann. Sie werden sehen, die Zahl an Wurstsemmeln wird bestimmt zurückgehen!

14. Polarisieren: Bier oder Wein-Verkostung

Jetzt schrillen bei Ihnen als Gesundheitsmanager wahrscheinlich die Alarmglocken: Alkohol in der Arbeitszeit! Alkohol ist ungesund! Sucht! Doch das ist auch so gedacht. Überlegen Sie sich doch einmal, ein solches Event – welches den meisten wahrscheinlich ziemlich Spaß machen wird – mit einer informativen Wirkung zu kombinieren. Finden Sie einen Weg, um den Teilnehmenden im Nachgang auf interessante Weise näher zu bringen, wie ein gesunder Umgang mit Alkohol aussieht und warum er tatsächlich so schädlich für den Körper ist. 

15. Programm der Mitarbeitenden

Transparenz und Wertschätzung sind zwei wichtige Thematiken im Betrieblichen Gesundheitsmanagement. Als eine neue Idee für Ihr BGM könnten Sie einmal Ihr Team um Vorschläge und Wünsche bitten. Geben Sie ihnen genügend Zeit und nehmen Sie alle Vorschläge wahr. Auch wenn Sie die Maßnahmen gemeinsam planen steigt der Spaßfaktor und alle haben etwas davon. 

Zusammengefasst

Sie sehen, es gibt unzählige Arten von Maßnahmen, die Sie in Ihrem BGM setzen können. Wenn Sie noch auf der Suche nach anderen Ideen sind, werfen Sie einen Blick auf unsere weiteren 52 Ideen für BGM Maßnahmen: 


Übersicht der 52 BGM Maßnahmen

Im PDF finden Sie alle 52 Maßnahmen übersichtlich in einer Checkliste.

Jetzt herunterladen
BGM Insights Newsletter