BGM in dezentralisierten Unternehmen

Verschiedene Standorte - verschiedene BGM Anforderungen

BGM in dezentralisierten Unternehmen

Die speziellen Herausforderungen vor denen dezentralisierte oder filialisierte Unternehmen stehen, machen es schwierig ein erfolgreiches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) einzuführen. Wir haben die richtigen Tipps, um die größten Hürden zu meistern. Denn, gerade das digitale BGM bietet hier viele Vorteile. Doch auch analoge Maßnahmen sind mit guter Planung umsetzbar. 

Wir haben die drei größten Hürden zusammen gefasst und verraten die passende Lösung. 

Herausforderung 1: Verschiedene Standorte, verschiedene Anforderungen

Mitarbeiter*innen im Lager haben andere gesundheitliche Problemstellungen als jene im Büro und die wiederum andere als z.B. Außendienstler. Mit digitalem BGM kann man für jeden Standort, jede Abteilung oder jede Berufsgruppe eine eigene „company“ erstellen und die Inhalte zielgruppengerecht ausspielen. Die verschiedenen gesundheitlichen Anforderungen können mittels einer Umfrage in der App für die jeweilige „company“ ermittelt werden. So kann man die standortspezifischen Bedürfnisse ermitteln und gezielt Präventionsmaßnahmen setzen.

Herausforderung 2: Zentrales BGM-Management

Meist gibt es pro Unternehmen nur einen BGM-Verantwortlichen für alle Standorte. Auch hier bringt das digitale BGM den Vorteil, dass es zentral gesteuert, bespielt und ausgewertet werden kann. Eine einzelne Person kann alles überblicken und entscheiden ob Infos für alle „companies“ ausgespielt werden oder standort-spezifische Schwerpunkte setzen. Auch offline Events können zentral über eine App kommuniziert und abgewickelt werden. Ergänzend dazu können dann am Standort mittels Plakaten, Infoscreens oder Firmenmagazinen, Informationen übermittelt werden. 

Herausforderung 3: Alle Mitarbeiter*innen erreichen

Nicht jede/r Angestelle/r hat einen festen Arbeitsplatz, bzw. Zugang zum Computer. Ein Smartphone besitzt jedoch so gut wie jeder. Der Vorteil des digitalen BGM liegt auch hier auf der Hand. Mitarbeiter*innen erhalten Gesundheits-Kurse, Tipps sowie Workouts direkt auf ihr Handy und können an jedem Ort und zu jeder Zeit darauf zugreifen. Webinare und Workouts können live über die App, für alle im Unternehmen gehalten werden. Die Möglichkeit zur Interaktion mit dem Vortragenden und den anderen Teilnehmer*innen schafft eine Verbindung über den eigenen Standort hinaus.

Mittels BGM-Touren können auch analoge Maßnahmen umgesetzt werden. Hier werden innerhalb eines definierten Zeitraumes mehrere Standorte angefahren. So können geballt Workshops, z.B. Fitnesskurse oder Kochworkshops, sowie Gesundheitstage abgehalten werden. Die Anmeldung dazu wird wieder zentral über die App gesteuert. 

Zusammengefasst

Die größte Herausforderung im BGM für dezentralisierte Unternehmen ist es alles zentral zu steuern und doch individuell auf jeden Standort einzugehen. Mittels einer BGM App kann dies erreicht werden. Digitales BGM erreich jeden überall und zu jeder Zeit, denn ein Smartphone hat mittlerweile fast jeder. Dank App-Umfragen kann man die verschiedenen Bedürfnisse der Standorte oder Berufsgruppen herausfiltern und individuelle darauf eingehen. So können Gesundheits-Kurse, Tipps und Workouts  zentral gesteuert aber standort-spezifisch gewählt und ausgespielt werden. 

SIE WOLLEN NOCH MEHR INFOS ZUM DIGITAL UNTERSTÜTZTEM BGM?

In unserem Whitepaper zum Thema digitales BGM beschäftigen wir uns detailliert mit den Chancen und Herausforderungen dieses neuen Trends.

Empfohlene Themen

BGM Insights

Whitepaper

Digitales BGM: Chancen, Herausforderungen, Lösungen

...
BGM Insights

Was ist Betriebliches Gesundheitsmanagement?

...
Artikel Bild zu Arbeiten im BGM
BGM Insights

Karriere im Betrieblichen Gesundheitsmanagement

...
Alle Artikel